We Feed the World - Essen global - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Film

We Feed the World - Essen global

Kinostart
2005



Handlung

Die Werbung suggeriert uns, das Essen kommt vom Bauer nebenan, der sich liebevoll um seine Tiere kümmert und mit dem Traktor sein Feld bestellt. Die Realität sieht anders aus. Erwin Wagenhofers Dokumentation "We Feed the World" gibt uns einen kleinen Einblick in die Auswüchse der durch und durch globalisierten Lebensmittelindustrie. Es wird z.B. gezeigt, wie in Spanien ein Großteil der in Europa konsumierten Tomaten hergestellt werden oder warum Brasilianer hungern müssen, obwohl das Land eines der größten Agrarexporteure der Welt ist. Ursächlich für die massiven Veränderungen in der globalen Lebensmittelindustrie werden profitorientierte Großkonzerne gezeigt, unterstützt von der Weltpolitik. Doch die Dokumentation wirft weit mehr Fragen auf als sie beantwortet...

Trotz der Strukturlosigkeit des Gezeigtem und der streckenweisen Langatmigkeit, "We Feed the World" ist der erfolgreichste österreichische Dokumentarfilm überhaupt. Auf der DVD kann das Bonusmaterial den inhaltlich dünnen Hauptfilm etwas entschädigen: Ein Interview mit dem UN Ernährungsbeauftragten Jean Ziegler.

Thematisch ähnlich ist die ebenfalls österreichische Dokumentation "Unser täglich Brot".


Sag es weiter



Bilder / Fotos

We Feed the World

© Delphi Filmverleih GmbH

Kommentare


Martin
28.07.2007, 15:20:02
Den Abschnitt über die "Massenfertigung" von Geflügel, vom Ei bis zum gerupften Huhn, fand ich doch sehr beeindruckend.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 91 + 43 - 3 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.




Steckbrief
Regie
Erwin Wagenhofer

Darsteller
Jean Ziegler, Karl Otrok, Peter Brabeck

Genre
Dokumentation

Tags
Lebensmittel
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
Österreich




Benutzername

Passwort

Anzeige