The Town - Stadt ohne Gnade - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

The Town - Stadt ohne Gnade| Kritik 7/10

Kinostart
23.09.2010



Handlung

In Boston gibt es über 300 Banküberfälle pro Jahr. Und die meisten Bankräuber leben in dem nur einen Quadratkilometer großen Viertel Charlestown. Einer davon ist Doug MacCray (Ben Affleck), aber er ist aus anderem Holz geschnitzt als die Mehrzahl seiner Kollegen. Im Gegensatz zu ihnen hatte Doug die Chance auf ein normales Leben, die Chance dem kriminellen Umfeld seines Vaters zu entkommen. Stattdessen wurde er der Anführer einer Bande skrupelloser Bankräuber, die sich nehmen, was sie wollen – ohne dabei erwischt zu werden. Dougs einzige Familie sind seine Komplizen. Zu ihnen gehört Jem (Jeremy Renner), der trotz seines gefährlich aufbrausenden Temperaments fast der Bruder geworden ist, den Doug nie hatte. Doch mit dem letzten Überfall wurde alles anders, als Jem kurzfristig eine Geisel genommen hatte – die Filialleiterin Claire Keesey (Rebecca Hall). Als die Bande herausfindet, dass Claire in Charlestown wohnt, wird Jem nervös und will herausbekommen, wieviel sie mitbekommen hat. Weil Doug weiß, wozu Jem imstande ist, übernimmt er selbst den Fall: Er horcht Claire aus, die keine Ahnung hat, dass ihre Begegnung nicht zufällig und der charmante Fremde einer jener Männer ist, die sie vor ein paar Tagen mit dem Tode bedroht haben.


Filmkritik | The Town - Stadt ohne Gnade

Es ist nichts ungewöhnliches, wenn Schauspieler den Drang verspüren sich als Regisseur zu beweisen. Die Filmgeschichte ist voll mit mehr oder weniger erfolgreichen Zweitkarrieren. Manche entpuppen sich sogar als Ausnahmetalente, wie Clint Eastwood, dessen Ruf als Regisseur mittlerweile fast seine Schauspielkarriere überstrahlt. Aber auch Sylvester Stallone, Mel Gibson oder Jodie Foster zog es mit Erfolg hinter die Kamera. Ben Affleck präsentiert nun mit „The Town“ bereits seinen zweiten Kinofilm als Regisseur und dieser ist nach seinem spektakulären Regiedebüt „Gone Baby Gone“ bereits mit Spannung erwartet worden.

Wie bereits bei seinem Erstlingswerk richtet Affleck auch bei „The Town“ den Fokus auf eine soziale Unterschicht und vermischt deren Alltagsprobleme mit einer kompromisslosen Kriminalgeschichte. Ein Großteil der Spannung bezieht der Film aus dem doppelten Spiel, das Doug MacRay mit seinem früheren Bankraubopfer treibt. Rebecca Hall reißt den Zuschauer durch ihre schauspielerische Leistung erneut direkt ins Geschehen. Auch Affleck und „Tödliches Kommando“ Star Jeremy Renner wissen zu beeindrucken. Dennoch fehlt gerade in den leisen Momenten der gewisse Funke, um vollends zu überzeugen. Die Charaktere bleiben trotz ihrer Glaubwürdigkeit meist flach und bewegen sich auf stereotypen Bahnen. Leider überzeugt „The Town“ im Gegensatz zu seinem Vorgänger auf emotionaler und intellektueller Ebene nur partiell.
Dafür funktioniert der Kriminalaspekt des Films umso besser. Von Beginn an baut der Film durch die Überfälle ein dichtes Spannungsnetz auf, das sich am Ende um den Hals der Protagonisten legt und langsam zu zieht. Der moralische Aspekt der Bürger von Charlestown, die nicht verkommen geboren wurden, sondern sich nur ihrem sozial verelendetem Umfeld anpassten, ist neben der gestörten Beziehung zwischen Doug und Claire das Spannungsfundament des Films. Doch weder auf die Vergangenheit von Afflecks Rolle noch auf die Geschichte des Stadtteils wird wirklich eingegangen. Ähnlich wie „Gone Baby Gone“ ist auch „The Town“ ein stilles Liebesbekenntnis an Bostons vereinsamte Ecken. Die Faszination in der sozialen Bescheidenheit, die ein weiteres mal mit stillen aber stilvollen Bildern eingefangen wurde.

Am Ende bleibt ein guter, aber wenig überraschender Ganoventhriller der etwas härteren Gangart, der auch die Probleme eines sozial ausgebeuteten Stadtviertels anschneidet. Die Spannung, die der Film über die ganze Länge aufbaut und besonders am Ende gipfeln lässt, hilft über so manche Unzulänglichkeit hinweg. Aber das ist Kritik auf hohem Niveau. Ben Afflecks Regiekarriere holt momentan bestenfalls Anlauf für den ganz großen Sprung und ähnlich wie bei Clint Eastwood dürfte auch beim ehemaligen „Sexiest Man Alive“ mit jedem neuen Film ein weiteres nachdenkliches Filmerlebnis herausspringen, das es wert ist gesehen zu werden.


Filmkritik von Orlindo Frick

Sag es weiter



Bilder / Fotos

The Town - Stadt ohne Gnade

© Warner Bros. Pictures Germany

Kommentare


joshepfh
05.11.2011, 00:03:43
Ganz toller Film, den ich mir bestimmt bald mal ansehen werde machen!!!
Eiko
07.12.2010, 23:51:05
Ich habe mir den Film gerade angeschaut und werde ihn mir nicht weniger als 3x im Kino ansehen, grandios trifft es wohl am besten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 75 + 58 - 38 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.



Trailer abspielen
Trailer zu The Town - Stadt ohne Gnade abspielen

Steckbrief
Regie
Ben Affleck

Darsteller
Blake Lively, Brian Scannell, Chris Cooper, Ed O'Keefe, Jeff Martineau, Jeremy Renner, Jon Hamm, Mark Berglund, Nicholas Cairis, Owen Burke, Pete Postlethwaite, Rebecca Hall, Slaine

Genre
Drama, Thriller
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
USA




Benutzername

Passwort

Anzeige