Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen| Kritik 8/10

Kinostart
05.04.2012



Handlung

Was bringt eine Königin in den besten Jahren (Julia Roberts) so richtig auf die Palme? Ihr bekümmerlicher Kontostand? Krähenfüße um die Augen? Ja, das auch – vor allem aber, dass ihre junge Stieftochter (Lily Collins) schöner sein soll als sie! Der alte Zauberspiegel lügt nun einmal nicht, und so verbannt sie Schneewittchen kurzerhand in den Wald. Die trifft dort auf eine Bande kleinwüchsiger Kleinkrimineller (auch bekannt als die Sieben Zwerge). Gemeinsam schmieden sie den Plan, die Königin vom Thron zu stürzen. Zwischen die Fronten gerät Prinz Andrew Alcott von Valencia (Armie Hammer), in den sich Schneewittchen auf den ersten Blick verliebt. Doch auch die Königin hat ein Auge auf den wohlhabenden Schönling geworfen. Schon stehen sich Stiefmutter und Stieftochter in einer doppelten Fehde um Prinz und Königreich gegenüber.


Filmkritik | Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen

Das Märchen von Schneewittchen diente schon häufig als Vorlage für Filme der verschiedensten Genres. Nun hat der für seine ungewöhnlichen Kreationen bekannte Regisseur Tarsem Singh die Geschichte erneut verfilmt. Herausgekommen ist ein fantasievoller Film, der durch die beiden Hauptdarstellerinnen und eine aufwendige Dekoration besticht.

Vor allem Julia Roberts als die böse Königin und Lily Collins als Schneewittchen tragen den Film, der das alte Märchen in einem relativ neuen Stil zeigt. Herrlich sarkastisch präsentiert sich Hollywood-Ikone Roberts in immer neuen Roben, sodass sie den Zuschauern in ihrer Rolle fast sympathisch wird. Ihre Versuche, ihr jugendliches Aussehen zum Beispiel durch das Aufspritzen der Lippen durch Bienen zu bewahren, sind schauerlich und eine nette Anspielung auf den Jugendwahn der Filmbranche. Lily Collins ist die Tochter von Phil Collins, die eigentlich nur als zweite Wahl für die Besetzung galt. Sie spielt die Prinzessin, die sich anfangs in ihr Schicksal zu fügen scheint und nach und nach zur aufbegehrenden Frau wird, die das Schwert in die Hand nimmt, mit einer überzeugenden Eleganz. Hübsch anzusehen sind beide Damen, sogar dann, wenn die Königin hinter den Spiegel tritt und ihre wahre Seele offenbart.

Viele gefühlvolle Szenen werden durch das Spiel der sieben Zwerge davor bewahrt, ins Kitschige abzugleiten. Sie werden von kleinwüchsigen Schauspielern dargestellt, die mit Witz und Humor die Prinzessin auf ihrem Weg in das Glück mit dem Prinzen begleiten. Leider gelingt es dem Regisseur nicht immer, hier das Niveau zu halten, einige Sequenzen wirken slapstickhaft und passen einfach nicht in das Gesamtbild. Der schöne Prinz, nach dem sich die Damen des Films verzehren, wird von Armie Hammer mit einem zwinkernden Auge gespielt. Er hangelt sich von Peinlichkeit zu Peinlichkeit, bis er schließlich von Schneewittchen aus den Fängen der Königin befreit wird. Wunderbar in seiner Rolle als ständig überforderter Diener ist Nathan Lane.

Die Kostüme der japanischen Designerin Eiko Ishioka, die leider vor Fertigstellung des Films starb, sind märchenhafte Kreationen, die den Zuschauer mitten in einen Traum hineinzuführen scheinen. Gelegentlich wirken sie ein wenig zu überbordend, aber hier darf dem Regisseur schon Absicht unterstellt werden, schließlich ist die Story an sich nicht so sehr ausgefeilt, sondern setzt eher auf Eye-Catcher wie Dekorationen und Kulissen.

„Spieglein Spieglein – die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen“ ist ein verspieltes Märchen in ganz neuem Stil, das durchaus recht düstere Momente und ziemlich überraschend sogar einige Kampfszenen enthält. Wer einen Märchenfilm im Stil des 1996 erschienenen „Schneewittchen“ mit Sigourney Weaver und Sam Neill, erwartet, der sich eng an die literarische Vorlage anlehnte, wird sicher enttäuscht sein. Auch Comedy Fans, die aufgrund der lustigen Szenen der Werbetrailer eine Ähnlichkeit mit der deutschen Version „7 Zwerge – Männer allein im Wald“ vermuten, werden nicht auf ihre Kosten kommen. Wer sich jedoch auf einen ungewöhnlichen Ausflug in sagenhafte Welten einlassen kann, der wird sich durch den Film bestens unterhalten fühlen.


Filmkritik von Gastautor

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen

© STUDIOCANAL GmbH Filmverleih

Kommentare


Kathrin Rauth
18.04.2012, 14:22:36
Wir waren gestern in dem Film! Der lohnt sich zum anschauen, wenn man was zum lachen sucht, lustige Szenen und natürlich die 7 Zwerge!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 66 + 8 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.



Trailer abspielen
Trailer zu Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen abspielen

Steckbrief
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
USA




Benutzername

Passwort

Anzeige