Somewhere - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Somewhere| Kritik 7/10

Kinostart
11.11.2010



Handlung

Man kennt ihn von der Leinwand oder aus der einschlägigen Klatschpresse: Johnny Marco (Stephen Dorff) ist ein angesagter junger Hollywood-Star. Er residiert im legendären Hotel Chateau Marmont in L.A. und vertreibt sich die Zeit mit Dingen, die das Leben angenehm machen: schöne Frauen, schnelle Autos, Alkohol und Drogen. Alles, um bloß nicht zu merken, das sein Leben eigentlich ziemlich langweilig ist. Doch da kommt ihn unerwartet Cleo (Elle Fanning), seine elfjährige Tochter aus einer früheren Beziehung, besuchen. Johnny soll sich für einige Zeit um sie kümmern. Die unvermittelte Nähe zu seiner Tochter bringt Johnny nach langer Zeit endlich wieder zum Nachdenken: Mit Cleo füllt wieder etwas Echtes und Ehrliches die Leere in seinem Leben. Doch was wird sein, wenn sie ihn wieder verlassen muss?


Filmkritik | Somewhere

Mit „Somewhere“ bringt Sofia Coppola einen Film in unsere Kinos, der bis zu einem gewissen Grad autobiografische Züge in sich trägt. Die Tochter eines Filmstars zu sein bringt viele Vorteile und Bequemlichkeiten mit sich, aber es ist keine Offenbarung, dass ein solches Leben auch Schattenseiten in sich birgt.

In ihrem neusten Film fokussiert sich die Regisseurin aber nicht auf die Rolle der Tochter. Coppola weiß sehr gut, dass selbst sie diesem Thema keine wirklich neuen Impulse mehr verleihen kann. Stattdessen konzentriert sie sich auf die Figur des Filmstars und Vater wieder Willen Johnny Marco. „Somewhere“ kann als die Quintessenz von Coppolas Regiestil betrachtet werden. Inhaltlich und auch inszenatorisch verfolgte sie den exakt selben Weg, den sie bereits mit „Lost in Translation“ beschritt. Ein Star, der sich in Apathie verliert, gefangen im Rhythmus des eigenen Ruhms, diktiert von Agenten und gelegentlichen Ablenkungen. Die Regisseurin hat ein Faible für ausgehöhlte Protagonisten, die nur noch ein Schatten ihrer selbst sind und sich im eigenen Leben verloren haben. So überrascht es nicht, dass das Hauptthema von „Somewhere“ auch als „Lost In Famous“ umschrieben werden könnte. Coppola stellt in Momentaufnahmen die Verfassung ihres von Stephen Dorff glaubhaft dargestellten Protagonisten dar. Aber ohne Erläuterungen oder aussagekräftige Handlungen, die die Charaktere charakterisieren würden, verliert sich der Film zu oft in der Monotonie seiner Figuren. Das schadet insbesondere der Vater-Tochter Beziehung, die zwar interessant anzusehen ist und als Kontrast zum ausschweifenden Leben von Johnny Marco passt, aber leider den Zuschauer völlig unberührt lässt.

Sofia Coppolas Filme waren noch nie besonders emotional, zumindest oberflächlich betrachtet. Aber „Somewhere“ ist selbst für ihre Verhältnisse sehr unterkühlt und gehemmt. Weniger Distanz zum Zuschauer und weniger Monotonie und das Fünkchen Wärme, das nötig gewesen wäre, den Film vollends zu entfachen, hätte gezündet. Als kleine Entschädigung wird ein faszinierender Soundtrack von der französischen Indie-Pop Band „Phoenix“ geboten. Ausgangsbasis waren ihre beiden Songs „Love Like a Sunset Part I“ und „Love Like a Sunset Part II“, die Coppola als akustische Versinnbildlichung von Johnny Marcos seelischer Verfassung auserkor. In der letzten Sequenz wird passend zum plötzlichen Wandel von Johnny Marco eine bedrückende Aufbruchstimmung zwischen Selbstaufgabe und Erlösung erzeugt, die nicht nur die erste wahre Entwicklung des Films untermauert sondern auch gleichzeitig einige Fragen unbeantwortet lässt. Sofia Coppola bleibt suggestiv bis zum Schluss, ganz wie wir sie kennen.

„Somewhere“ ist der kleine Bruder von „Lost In Translation“ und somit allen, die sich bereits mit Bill Murray zusammen in Tokio verloren und verliebt hatten, zu empfehlen. Die Ähnlichkeiten beider Filme kann je nach Sichtweise für oder gegen den Film sprechen. Weder neue Weisheiten, noch besondere Einsichten werden von „Somewhere“ vermittelt, bloß schwelgerische Momentaufnahmen mit zwei wunderbaren Schauspielern, die in ihren stillen Momenten am meisten zu sagen haben. Auch das ist man sich von Sofia Coppola gewohnt.


Filmkritik von Orlindo Frick

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Somewhere

© Tobis Film

Kommentare


Jürgen Schmidt
26.11.2010, 22:39:59
Der Film ist "langweilig " , aber alles wird durch
das fantastische Spiel der Tochter aufgehoben !
Intellekuell null ,Absurdistan , nur die Bilder
wirken :Wüsten , Groupies , und die Poesie der Hotels : der einfache Volkspieler !!!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 148 - 56 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.



Trailer abspielen
Trailer zu Somewhere abspielen

Steckbrief
Regie
Sofia Coppola

Darsteller
Benicio Del Toro, Chris Pontius, Eliza Coupe, Elle Fanning, John Prudhont, Kristina Shannon, Laura Ramsey, Michelle Monaghan, Robert Schwartzman, Stephen Dorff

Genre
Drama, Komödie
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
USA




Benutzername

Passwort

Anzeige