Nordwand - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Nordwand| Kritik 5/10

Kinostart
23.10.2008



Handlung

1936 wollen die die beiden jungen Soldaten und begeisterten Bergsteiger Toni Kurz (Benno Fürmann) und Andi Hinterstoisser (Florian Lukas) die als unbezwingbare und lebensgefährliche verrufene Eiger Nordwand durchsteigen. Am Berg treffen sie auf die beiden Österreicher Willy Angerer (Simon Schwarz) und Edi Rainer (Georg Friedrich). Beide Teams beginnen mit einem Wettkampf, wer es als erster schafft. Erst als das fast übermütige Bergabenteuer in eine Katastrophe umschlägt, werden aus zwei gegnerischen Teams vier Menschen, die verzweifelt um ihr Leben kämpfen.


Filmkritik | Nordwand

Regisseur Philipp Stölzl versucht in Nordwand zwei Filme zu verpacken. Zum einen ein bildgewaltiges und spannendes Bergsteigerdrama und zum anderen einen politisch korrekten Film über den Nationalsozialismus. Das gelingt ihm nur bedingt. Direkt zu Anfang werden die beiden Helden "entnazifiziert". Sie verweigern den Hitlergruß und werden dafür bestraft. Fortan sind Fürmann und Lukas nur noch die enthusiastischen jungen Bergsteiger und nicht mehr Teil eines Systems das für seine Propaganda mutige Männer brauchte und dem die Bergsteiger Kurz und Hinterstoisser gerade recht kamen. Vielleicht hatte Stölzl Angst, dass seine Hauptdarsteller an Sympathie verlieren würden. Er versucht beide als Lausbuben hinzustellen, die ein zünftiges Abenteuer wagen. Das gelingt ihm jedoch nicht. Obwohl Fürmann und Lukas hervorragend agieren, kommen sie dem Zuschauer nicht wirklich näher. Sie wirken als Menschen blutleer.
Gelungen sind die Aufnahmen in den Bergen. Wer sich für atemberaubende Landschaftsaufnahmen begeistern kann, sollte sich Nordwand nicht entgehen lassen. Im Vergleich zu "In eisige Höhen" und "Vertical Limit" kommt Nordwand erfrischend natürlich daher. Der Film hat zwar spektakuläre Stunts und Szenen, diese wirken aber lange nicht so aufgesetzt, wie in den amerikanischen Filmen, sondern sehr authentisch. Bis ins kleinste Detail sind Kleidung und Ausrüstung der Zeit nachempfunden, was die Authentizität von Nordwand noch unterstreicht.

Schade ist, dass dem Film immer wieder die Luft ausgeht. Manche Szenen dauern eindeutig zu lange, was der Spannung leider nicht gut bekommt. Völlig unnötig sind die Szenen mit Johanna Wokalek als Tonis Geliebte Luise. Ein absoluter Hochgenuss hingegen sind die Szenen mit Ulrich Tukur.

Nordwand ist ein Film für alle, die schöne Bilder und Geschichten um Männerfreundschaft und Bergsteigen mögen.


Filmkritik von Gastautor

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Nordwand

© Majestic Film Verleih GmbH

Kommentare


Charly´s Tante
02.01.2011, 04:19:51
Der Film lief gerade zur Nachtzeit in der ARD, und ich muss sagen, der Nazipropaganda-Vorwurf, der ihm von einigen selbst ernannten Gralshütern der Political Correctness innerhalb der Filmkritikerzunft gemacht wurde, ist Blödsinn. Eher hatte ich den Eindruck, der Regisseur wollte vermitteln, dem Berg ist es eh egal, was die dummen Menschlein verzapfen, ob Besteigungen der grunddämlichen Art oder ebenso dämliche Politik. Der Eiger wird in stoischer Ruhe alles und alle überleben.

Manko des insgesamt gelungenen Films ist, dass die Darsteller der Helden am Berg viel zu alt sind: Das waren real grüne Jungs Anfang 20, die sich beweisen wollten und das mit ihrem Leben bezahlten, mehr nicht. Die Schauspieler waren alle Mitte 30 bis Anfang 40 und wirkten daher umso unglaubwürdiger in ihrem unreifen Tun. Mit jungen Männern in den Rollen hätte es glaubwürdiger gewirkt, so vermittelte vor allem Benno Führmann einen Tick zu dick aufgetragenes Supermann-Gehabe eines Midlifecrislers, schmerzverzerrt wie Jesus am Kreuz an der Nordwand hängend. Das war unfreiwillig komisch.

Was die Darbietung von Frau Wokalek (auch sie zu alt für die Rolle) betrifft, geben ich dem Kritiker recht. Die Dame nervte wieder einmal mehr mit theatralischem Gehabe. Einfach nur grauslich. Ulrich Tukur war in der Tat genial als menschlich angekratzter Journalisten-Karrierist mit Naziblut im Füller. Alleine sein differenziertes Spiel war es wert, bis zum bitterkalten Ende auszuharren.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 2 * 7 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.



Trailer abspielen
Trailer zu Nordwand abspielen

Steckbrief
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
Deutschland, Österreich, Schweiz




Benutzername

Passwort

Anzeige