Monsters - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Monsters| Kritik 8/10

Kinostart
09.12.2010



Handlung

Sechs Jahre sind vergangen, seitdem die NASA eine Sonde auf den Jupitermond Europa schickte, um bei der Suche nach möglichen Lebensformen Proben zu nehmen. Beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre zerbrach die Sonde über Zentralamerika. Kurz darauf kommt es in Mexiko zu ersten Konfrontationen mit einer neuartigen Lebensform. Panisch wird der nördliche Teil des Landes zur Infizierten Zone erklärt und durch eine gigantische Mauer abgegrenzt. Immer wieder kommt es zu Gefechten des Militärs mit den Kreaturen. Inmitten des Chaos lernen sich der amerikanische Fotojournalist Andrew Kaulder (Scoot McNairy) und die junge Samantha Wynden (Whitney Able) kennen. Andrew arbeitet für Samanthas Vater, einen erfolgreichen Verleger, und bekommt unfreiwillig den Auftrag, die Tochter aus gutem Hause wieder wohlbehalten in die Vereinigten Staaten zu bringen. Es bleibt wenig Zeit: In drei Tagen soll die Grenze zwischen Mexiko und USA endgültig geschlossen werden.


Filmkritik | Monsters

Neue Generationen von Filmemachern werden immer trickreicher, wenn es darum geht, trotz geringer Mittel das Publikum mit kinoreifer Qualität zu begeistern. „Monsters“ darf in dieser Hinsicht als neuer Wegweiser verstanden werden. Jungregisseur Gareth Edwards - der auch für die digitalen Effekte des Films allein verantwortlich war - gelang mit einem Budget von geschätzten 200.000 Dollar - manche Quellen reden gar von nur 15.000 Dollar - ein beeindruckendes Langfilm-Regiedebüt, das über Filmfestivals seinen Weg auch in die deutschen Kinos fand.

Monsters“ weckt nicht nur Assoziationen an semi-dokumentare Mockumentaries wie „Blair Witch Project“ oder „Cloverfield“, sondern besonders auch an die beiden Science-Fiction-Klassiker „Stalker“ und „Krieg der Welten“.

 Doch zunächst muss etwas etwas klargestellt werden. Sowohl der Titel als auch die Trailer von „Monsters“ suggerieren ein irreführendes Bild. Was als actionlastiger Sci-Fi-Monster-Hybrid angekündigt wird, ist in Wahrheit ein sensibler Selbstfindungstrip inmitten einem unwägbaren Katastrophenszenarios. Die namensgebenden Monster bleiben während der meisten Zeit nur bedrohliche Schatten, denn „Monsters“ ist kein zweites „Cloverfield“ und versucht es aufgrund seiner beschränkten Mittel auch erst gar nicht. Regisseur Edwards wollte zwar die Unmittelbarkeit erzeugen, die moderne Mockumentaries mit ihrer digitalen Handkameraästhetik prägen, aber davon abgesehen konzentriert sich der Film voll und ganz auf die beiden Hauptcharaktere. Spätestens wenn sich Samantha und Andrew in die Quarantänezone wagen und sich ihnen die Pracht des mexikanischen Hochlandes offenbart, fällt dem Zuschauer die Andersartigkeit des Films auf und seine Verwandtschaft mit Andrei Tarkowskis Filmklassiker „Stalker“. In beiden Filmen steht eine Reise in ein verbotenes Land im Mittelpunkt. Ein Land voller Geheimnisse, die durch die schwelgerische Schönheit der surrealen Landschaft unterstrichen werden. Während der verbotenen Odyssee durch die Zone wird die eigene Lebensweise und auch das Weltbild hinterfragt. „Stalker“ verfolgt eine mehr träumerisch-intellektuelle Herangehensweise, „Monsters“ dagegen setzt auf eine ausgeprägte romantische Note, wodurch der Schrecken und das Staunen, welche das Paar in der fremdartigen Welt erleben, spürbarer werden. Auf ähnliche Weise, wie es die halbdokumentarischen Handkameraaufnahmen die fiktive Quarantänezone authentischer erscheinen lassen, erzeugt die behutsame Annäherung der beiden Charaktere einen vergleichbaren Effekt, um dem Szenario mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen. Auch wenn das aufgesetzte Ende etwas unausgegoren wirkt, wird der Zuschauer mit der Doppelbödigkeit, die ein Bogen zum Filmanfang spannt, wieder entschädigt.

Monsters“ ist ein nachdenklicher und schwelgerischer Film, der wie ein Spross von Spielbergs „Krieg der Welten“ und Tarkowskis „Stalker“ wirkt. Es ist kein Film über Monster oder Außerirdische sondern über Menschen auf der Suche nach sich selbst.


Filmkritik von Orlindo Frick

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Monsters

© Capelight Pictures

Kommentare


Vito
20.09.2011, 02:48:19
ch habe mir den film gestern mit meiner freundin angeschaut und dachte, dass es nach der tankstelle erst so richtig losgeht. ich habe mich geirrt und es kam keine action, sondern die credits.
des war einer der schlechteste filme, die ich je gesehen habe. bis auf ein paar gute bilder, wirklich mies. ch bin nicht unbedingt einer der geballer oder action sehen will, aber DAS war ja wohl total unspannend und selbst mit 10000 oder 15000$ kann man mehr machen. die schauspieler waren und dass skript war schlecht. ich denke, aus dieser idee hätte man mehr rausholen können, egal welches budget.
meiner meinung nach total langweilig und NICHT sehenswert. absolut nicht. eine, nach gott sei dank, 90 min endene entäuschung.....
Jay_Bee
02.01.2011, 23:42:16
Enorm schwach dieser haufen Mist.
Ok, ich will fair bleiben. ich hab mir den FIlm angeguckt weil ich Monsteraction wollte. Weil ich eine Art Cloverfield erwartet habe. Weil Monster und Militär eigentlich für reichlich geballer und zerstörung stehen sollten.
Tja, ich hab ziemlich geflucht als ich aus dem Kino ging. Das Ende war eine Katastrophe und blieb uninteressant offen.
Wenn man einen Kinofilm über zwischenmenschliche Probleme drehen möchte, dann doch bitte nicht mit dem Hintergurnd einer Riesenmonster-Invasion.
Liebesfilme und Dramen werden nicht besser wenn man 3 Aliens hinzufügt.
Für meinen Geschmack absolut überflüßig. Kann ich in keinster Weise für einen Kinobesuch empfehlen, geschweige denn für einen DVD Abend. Wer es sich unbedingt antuen möchte sollte warten bis RTL es im FreeTV zeigt (an einem Sonntag um 20.15).
2/10 Punkten wegen der süßen Blonden und den 3 Minuten hoffnung das es dochnoch spannend wird.
McFly
28.12.2010, 01:32:25
der film ist gut!!
Ich finde die leute scheiße die sich an " Bauer sucht Frau" einen abkeulen und bei solchen Filmen eine schlechte Kritik geben :P

"Monsters" ist schlicht gehalten,
die Schauspieler sind okay (wenn auch unbekannt)
und für 15000 $ Sehr gut gemacht und umgesetzt.

Macht ihr mal so einen Film mit 10000€ ;)
Besonders auf so vielen Locoations.
Smile
26.12.2010, 18:53:22
Das Einzige was mich an diesem Film stört ist, dass die Panzer, Kampfflugzeuge und das andere Kriegsgerät dermaßen (!!) schlecht animiert wurde.
Ansonsten sehr gelungen!
PRO
13.12.2010, 21:48:30
bis auf das etwas abruppte Ende immens guter Film!!!

Alle 8 Kommentare lesen

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 136 - 38 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.



Trailer abspielen
Trailer zu Monsters abspielen

Steckbrief
Regie
Gareth Edwards

Darsteller
Kevon Kane, Scoot McNairy, Whitney Able

Genre
Drama, Sci-Fi, Thriller

Tags
Aliens
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
Großbritannien




Benutzername

Passwort

Anzeige