Milk - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Milk| Kritik 7/10

Kinostart
19.02.2009



Handlung

Harvey Milk (Sean Penn) und Scott Smith (James Franco) leben in New York und sind ein glückliches Paar. Doch sie haben vom Leben in New York die Nase voll und suchen ein neues Heim an der Westküste.
Wir schreiben das Jahr 1972, die beiden Männer eröffnen in einem Arbeiterviertel von San Francisco ihren eigenen kleinen Fotoladen. Dank Milks Offenheit entwickelt sich das Geschäft zum Mittelpunkt des Viertels. So organisiert er schwule Straßenfeste und protestiert gegen die Diskriminierung in seinem Land. Als der Wahlkampf für den Stadtrat beginnt, will sich Milk aufstellen lassen und bekommt unzählige Helfer und Freunde dazu. Doch in dieser Zeit zerbricht die Beziehung zu seinem langjährigen Freund Scott. Mit Hilfe seines neuen Geliebten Jack Lira (Diego Luna) gewinnt Milk den Einzug in den Stadtrat und muss sich nun seinen politischen Gegnern stellen. So entpuppt sich der Stadtrats-Kollege Dan White (Josh Brolin) als Todfeind!


Filmkritik | Milk

Wer in gesellschaftskritischen und politischen Filmen zu Hause ist, wird die schauspielerischen Meisterleistungen eines Sean Penn spätestens in "Attentat auf Richard Nixon" kennen und lieben gelernt haben. Der vielseitige, amerikanische Schauspieler scheint nun seine Heimat im entsprechenden Genre gefunden zu haben und füllt dies auch in hervorragender Manier aus. Hinter seiner Leistung steht bisweilen doch die Handlung des Filmes ein wenig im Hintergrund, was gerade bei einer Biografie nicht immer wünschenswert ist.

Für den Zuschauer mag es zunächst etwas ungewohnt sein, sich an die amerikanische Westküste in den frühen Siebziger Jahren zu schlagen. Zu klischeehaft wirken manche Einstellungen, die Hollywood heute immer wieder von diesem Jahrzehnt erzeugt, so dass der Film zunächst nur schwer in die Gänge kommt. Die wahre Geschichte des Politikers Harvey Milk, der intensiv für Menschen- und Schwulenrechte Zeit seines Lebens kämpfte und entsprechend auch zum Ende des Films bei einem Attentat ums Leben kam, findet vor allem in der zweiten Hälfte des über zwei Stunden dauernden Films ausreichende Würdigung, die mit nur sehr geringen Mitteln des sonst so massenhaft verschütteten Hollywood-Pathos ersoffen wird.

Ein grundlegendes Interesse an politischen Inhalten, gesellschaftlichen Themen und sachlichen Biographien sollte der Kinobesucher also in jedem Fall mitbringen, wenn er sich "Milk" anschaut. Mit üblichen Hollywoodfilmen hat der Streifen nicht vieles gemeinsam, auch im Vergleich zu sonst glamorös in Szene gesetzten Biographien geht es bei "Milk" eher dezent zu. Ein passendes Szenario für alle, die sich zwei Stunden auf die durchaus spannende und kritische Story einstellen wollen. Für andere Kinobesucher, die eher Action und Spannung gewohnt sind, dürfte sich dieser Film eher etwas ziehen. Somit ist "Milk" also kein zweiter "JFK" und auch kein zweiter "Richard Nixon", sondern ein ernst zunehmendes Hollywoodwerk, dass trotz einzelner Längen in der ersten Hälfte ein Muss für alle Freunde des politischen Filmes sein sollte.


Filmkritik von Gastautor

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Milk

© Constantin Film Verleih GmbH

Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 11 * 9 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.




News

23.02.2009
Milk wurde mit zwei Oscars ausgezeichnet. Und zwar in den Kategorien "Bester Hauptdarsteller" für Sean Penn und "Bestes Originaldrehbuch" für Dustin Lance Black.
Trailer abspielen
Trailer zu Milk abspielen

Steckbrief
Regie
Gus Van Sant

Darsteller
Alison Pill, Denis O'Hare, Diego Luna, Emile Hirsch, James Franco, Josh Brolin, Lucas Grabeel, Sean Penn, Stephen Spinella, Victor Garber

Genre
Biografie, Drama

Tags
Homosexualität, San Francisco
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
USA

Budget
20 Mio. US-Dollar




Benutzername

Passwort

Anzeige