Hereafter - Das Leben danach - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Hereafter - Das Leben danach| Kritik 5/10

Kinostart
27.01.2011



Handlung

In „Hereafter“ geht es um drei Menschen, die auf unterschiedliche Weise mit ihrer Sterblichkeit konfrontiert werden. Matt Damon spielt den amerikanischen Arbeiter George, der eine besondere Verbindung zum Jenseits entwickelt. Auf der anderen Seite des Atlantiks wird die französische Journalistin Marie (Cécile De France) durch ein Nahtoderlebnis traumatisiert. Und als der Londoner Schuljunge Marcus (Frankie/George McLaren) den Menschen verliert, der ihm am nächsten steht, lässt ihn das Unerklärliche fast verzweifeln. Alle drei sind auf der Suche nach der Wahrheit, und als sich ihre Wege kreuzen, machen sie kraft ihres Glaubens an ein Leben nach dem Tod fundamentale Erfahrungen.


Filmkritik | Hereafter - Das Leben danach

Clint Eastwood ist einer der wenigen Filmemacher - egal ob als Schauspieler oder Regisseur - dem man  überall hin folgen würde. Egal welches Genre er beackerte oder was für Themen aufgriff, man durfte stets ein aufwühlendes oder zumindest nachdenkliches Werk erwarten. „Durfte“, man beachte die Vergangenheitsform. Denn so schwer es als Eastwood-Freund auch fällt die kommenden Zeilen zu tippen, man kommt nicht umhin sich einzugestehen, dass die Hollywood-Legende sich mit „Hereafter“ einen unschönen Fleck auf der ansonsten vorbildlichen Weste erlaubt hat.

„Hereafter“ ist eine einzige Schlaftablette, ein überproduzierter Valium-Werbespot, der von Ärzten gegen Schlafstörungen verschrieben werden könnte. Wer die Schuld daran trägt? Die Frage sollte besser lauten, was trug nicht dazu bei? Der hübsche Cast rund um Matt Damon, Jay Mohr und Cécile De France unterstützt die Film-eigene Tristesse genau wie das orientierungslose Drehbuch, das dahin plätschert, wie die Klänge einer Entspannungs-CD. Auch Clint Eastwood selbst tut nichts, um aus dieser Lethargie auszubrechen. Gut, die ersten 15 Minuten zeigen eine weniger subtil plätschernde, Oscar nominierte CG-Tsunami und verschießt somit gleich das ganze Pulver, dass der Trailer zu bieten hatte. Doch danach beginnt das Valium zu wirken. Überhaupt: Was hat die Academy dazu bewogen „Hereafter“ in der Kategorie „Beste VFX“ zu nominieren, außer den Platz den echten Kandidaten wie „Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt“ oder "Tron - Legacy" wegzunehmen?

Eastwood begab sich auf ein übersinnliches Terrain, was für ihn eine Premiere darstellte. Tatsächlich wirkt „Hereafter“, als wollte der ehemalige Revolverheld dem "Sixth Sense" Regisseur M. Night Shyamalan nacheifern. Nur mit dem Unterschied, dass Eastwood keine Geschichte zu erzählen hatte. Stattdessen fing er drei flennende Menschen ein, die sich in Selbstmitleid suhlen. Die alles beeindruckende Botschaft dieses Trauerspiels: "Zufälle bestimmen unser Leben". Eine reichlich magere Ausbeute für einen Film dieses Kalibers. Besonders aber für Clint Eastwood, der normalerweise seine Filme aus einer tiefen Ungerechtigkeit heraus entwickelt und den Plot um diese herum baut. "Hereafter" schöpft hingegen bloß aus heißer Luft...

Sorry Clint, dein Film macht im Grunde nicht viel falsch. Er ist nur völlig uninteressant. Glatt. Langweilig. Nichtig. Banal. Ihm fehlt die eine gute Idee, die ihm Relevanz verleiht oder überhaupt interessant macht. Wenn wir gerade dabei sind einer Filmlegende blasphemische und anmaßende Belehrungen an den Kopf zu werfen: Deine selbst komponierten Scores werden zusehends unzumutbarer. Tonleiter rauf und Tonleiter runter, stets mit einem Piano im Schlepptau wiederholen sich deine "Kompositionen" ständig. Neben dir wirkt Philip Glass wie ein nervöser Epileptiker und neben "Hereafter" das Fernseh-Testbild wie eine spannende Abendunterhaltung.


Filmkritik von Orlindo Frick

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Hereafter - Das Leben danach

© Warner Bros. Pictures Germany

Kommentare


nikitiman
02.02.2011, 19:24:10
als unverbesserlicher eastwoodfan mußte ich trotz der schlechten bewertung ansehen. auch hier, wie auch bei anderen filmkritiken von herrn frick, bin ich mit ihm absolut einer meinung.
bereits die letzten 2 filme von clint eastwood, Grand Torino und die geschichte von Mandela, waren
unter seinem, mir sehr gut geschätzten fähigkeiten
Hereafter ist nun die fortsetzung der 2 erwähnten filmen. es beschleicht mich langsam das gefühl, daß es an der zeit ist, mit dem filmen aufzuhören,
bevor noch mehr kratzer das image dieses genialen schauspielers und regisseurs, beschädigen....

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 29 / 6 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.



Trailer abspielen
Trailer zu Hereafter - Das Leben danach abspielen

Steckbrief
Regie
Clint Eastwood

Darsteller
Bryce Dallas Howard, Cécile De France, Jay Mohr, Jenifer Lewis, Lyndsey Marshal, Marthe Keller, Matt Damon, Richard Kind, Steve Schirripa

Genre
Drama, Mystery, Thriller
Gastkritiken

Mittelmaß vom Altmeister
Es hat den Anschein, als wollte sich Clint Eastwood niemals zur Ruhe setzen. Im hohen Alter ist er p...
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
USA




Benutzername

Passwort

Anzeige