Gnomeo und Julia - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Gnomeo und Julia| Kritik 9/10

Kinostart
24.03.2011



Handlung

Das Gras ist ja bekanntlich immer grüner auf der anderen Seite des Gartenzauns, und bei dem Prachtstück von Graf Zinnoberrot sieht sogar Gräfin Blaublut rot. Seit jeher liegen sich die beiden benachbarten Gartenzwergenclans in den Mützen und reizen sich bis auf die Keramik. Höhepunkt der Streitereien sind halsbrecherische Rasenmäherrennen, in denen alles gegeben wird, bis die Sensen glühen. Doch der rotbezipfelte Tybalt spielt falsch und fährt den blaubezipfelten Gnomeo fast zu Scherben, der das Blatt erst in letzter Sekunde wenden kann: Tybalt rast gegen eine Mauer und zerspringt in 1000 Teile.


Filmkritik | Gnomeo und Julia

Julia war ein Gartenzwerg und die tragischste Liebesgeschichte aller Zeiten, hat sich nicht in Verona abgespielt, sondern im Garten um die nächste Heckenecke. Jedenfalls ist man gewillt genau das zu glauben, wenn man den Kinosaal nach einer Vorführung von Disney Digital 3Ds neuestem CGI-Filmstreich „Gnomeo und Julia“ verlässt.

Anders als beim zigmal verfilmten Original tut man dies aber mit einem breiten Grinsen. Denn der Animations-Erfolgsregisseur Kelly Asbury (bekannt durch den Kassenschlager „Shrek 2“) hat mit seiner etwas anderen Version von Shakespeares Stück vollkommen neue Wege eingeschlagen. Und diese sind erheiternd bunt und erfreulich knallig. Tragik lässt sich nur ab und an, und wenn dann lediglich ganz zaghaft, spüren. Daran merkt man, dass Asbury die Hintergrundgeschichte zwar nicht aus den Augen verloren hat, aber man spürt eben auch, dass er nicht bereit war, dieser die Oberhand zu lassen. Somit hat das Werk mit den kleinen, knollennasigen Hauptprotagonisten bis auf den groben Storyfaden, der sich um verfeindete „Häuser“ und „Familien“ dreht, nicht mehr besonders viel gemeinsam.

Gott sei Dank kann man nur sagen, ohne das Original nun schlecht zu machen. Dieses ist eine ungeschlagene Klasse für sich. Man versucht dieses aber ebensowenig in den Schatten zu stellen, wie man versucht die tragischste Liebesgeschichte aller Zeiten ins Lächerliche zu ziehen. Man versucht sehr offensichtlich, wie so oft, einfach mal etwas Neues um zu unterhalten - und das auf ganzer Linie und nach allen Regeln der Kunst. Ein Versuch, der den Machern von „Gnomeo und Julia“ mehr als nur gelungen ist. Die liebevoll animierten Figuren verzaubern ebenso, wie die detailreiche Filmkulisse zum Träumen einlädt. Die Dialoge und Filmgeschehnisse sind ab und an minimal traurig, meistens aber so gewitzt und urkomisch, dass es dem Zuschauer die Lachtränen in die Augen treibt... und das nicht selten so stark, dass man aufgrund des Tränenschleiers das Leinwandgeschehen nicht mehr erkennt. Stimmlich überzeugen in der deutschen Version hingegen vor allem Anke Engelke als ständig quasselnde Froschstatue Nanette und Ikone Elton John mit einem wunderbar untermalenden Soundtrack.

Gnomeo und Julia“ ist nicht nur ein sehr gelungener Streich für Jung und Alt, sondern macht alt eindeutig wieder zu jung. Zwar wirkt so mancher Scherz etwas zu altbacken und von erfolgreichen Vorgängern wie „Shrek“ oder auch Konkurrenzfilmen wie „Toy Story“ abgekupfert, doch damit kann man durchaus leben. Das Prädikat ist hier eindeutig mehr als nur „sehenswert“ mit der Garantie, dass man Gartenzwerge im Anschluss eindeutig mit ganz anderen Augen sieht. Ganz großes Kino für die ganze Familie.


Filmkritik von Gastautor

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Gnomeo und Julia

© Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Kommentare


nachgebloggt
04.09.2012, 09:55:45
Ich bin ja so aus der Generation Toy Story, der damals ja der erste Film war, der zu 100% computeranimiert wurde. Seitdem schaue ich mir sehr gerne Animations-Filme an und fand diesen am Anfang eben sehr steif. Was aber auch klar ist, handelt es sich ja um Gartenzwerge. Nun ist es storymäßig sehr schwer, sich vorzustellen wie Gartenzwerge Romeo und Julia spielen könnten, aber es klappt. Ich hätte nicht gedacht wie gut, aber es klappt in der Tat und das nicht Mal schlecht.

http://nachgebloggt.de/2011/07/25/gnomeo-und-julia/

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 11 * 5 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.



Trailer abspielen
Trailer zu Gnomeo und Julia abspielen

Steckbrief
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
Großbritannien, USA

Alternativ- bzw. Originaltitel
Gnomeo and Juliet




Benutzername

Passwort

Anzeige