Frost/Nixon - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Frost/Nixon| Kritik 8/10

Kinostart
05.02.2009



Handlung

Als der amerikanische Ex-Präsident Richard Nixon (Frank Langella) dem Drängen des britischen Talkshow Masters David Frost (Michael Sheen) nachgab, eine TV-Interviewreihe mit allen brisanten Themen vom Vietnamkrieg bis zur Watergate-Affaire zu starten, war er nicht der einzige dem es darum ging, sein angekratztes Image wieder aufzupolieren. Im Jahr 1977, drei Jahre nachdem er als Präsident der Vereinigten Staaten zurück getreten war, hing über Nixon immer noch der Schatten seiner eklatanten Fehler, die seine Karriere ruiniert hatten. Frost hingegen hatte als Showmaster versagt und war wegen fehlendem Profil für die mediale Branche einfach nicht mehr relevant. Mit dieser Interview Reihe sah er seine Chance gekommen, seinen untergehenden Stern wieder aufleuchten zu lassen und investierte eine halbe Million Dollar aus eigener Tasche in die Produktion.


Filmkritik | Frost/Nixon

Es lässt sich erahnen, der Großteil des Films besteht aus dem Dialog Nixon – Frost. Besonders erwähnenswert ist Frank Langellas beeindruckende Darstellung Richard Nixons. Dabei ist es weniger seine Imitation von Nixons typischen Verhaltensweisen die heraus sticht, als vielmehr das nuancierte Portrait einer gequälten Seele. Seine Bildschirmpräsenz ist beeindruckend und wird durch seine basslastige Stimme noch verstärkt, weshalb er die meisten Szenen (zumindest im englischen Original) klar dominiert. Gleichzeitig lässt er Michael Sheen aber doch genug Raum, wenn sein Charakter Frost quasi zum Gegenschlag ausholt und die verbalen Taktierereien seines Gesprächsgegenübers an den Pranger stellt. Deutlich wird dabei aber immer, dass Frost Nixon intellektuell eigentlich nicht gewachsen ist, weshalb er zu anderen Waffen greifen muss: Jugendliches Charisma und ein nimmermüdes Mitarbeiter Team, angeführt von Spürhund James Reston Jr. (Sam Rockwell), der seinem Kollegen unter anderem die Information zuspielt, dass Nixon von der Watergate Thematik sogar schon viel eher gewusst haben muss, als bisher angenommen.

Immer wieder gibt es aber auch Hinweise auf gegenseitige Achtung und Anerkennung, versteckt in packende Duelle zwischen Langella und Sheen. Beide haben schließlich auch jahrelange Erfahrung: Die beiden haben ihr psychologisches Duell bereits auf Bühnen in London und am Broadway zwei Jahre lang einem begeisterten Publikum dargeboten. Stückeschreiber Peter Morgan, der auch schon "Die Queen" und "Der letzte König von Schottland" verfasst hat, schrieb sein Bühnenstück extra für eine Leinwandversion um.

Ron Howard hat in seinen Filmen selten die Bereitschaft gezeigt, dunklere Seiten seiner Charaktere zu zeigen. Seine Regiearbeit hält sich hier glücklicherweise angenehm zurück und lässt seinen Darstellern aller Freiheiten bei ihrer Darbietung. Frost/Nixon ist eine sehr gelungene Verfilmung der Hintergrundgeschichte der TV Duelle zwischen Nixon und Frost in den siebziger Jahren. Es ist anzunehmen, dass Augenzeugen der Nixon Präsidentschaft dem Film noch mehr abgewinnen können, aber auch für den Rest der Zuschauer ist dieser Film nicht weniger als großartige Unterhaltung.


Filmkritik von Gastautor

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Frost/Nixon

© Universal Pictures International Germany GmbH

Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 35 + 29 - 45 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.




News

05.02.2009
Auf SPIEGEL online gibt es einen Artikel zu Ron Howards "Frost/Nixon".
Trailer abspielen
Trailer zu Frost/Nixon abspielen

Steckbrief
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
USA

Budget
25 Mio. US-Dollar




Benutzername

Passwort

Anzeige