Freundschaft Plus - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Freundschaft Plus| Kritik 6/10

Kinostart
17.02.2011



Handlung

Emma Kurtzman (Natalie Portman) und Adam Franklin (Ashton Kutcher) kennen sich, seit sie als Teenager im Ferienlager einen ersten unschuldigen Kuss ausgetauscht haben. Wie sich herausstellt, sollte es nicht für die Ewigkeit sein. Die beiden verlieren sich aus den Augen und treffen sich erst Jahre später zufällig in Los Angeles wieder. Die Anziehungskraft von damals ist immer noch vorhanden, denn kurzerhand landen die beiden miteinander im Bett. Doch weil Emma, als angehende Ärztin, in ihrem Beruf voll eingespannt ist und keine Zeit für tiefergehende Beziehungen hat, bevorzugt sie die unkomplizierte Variante: Sie will einfach nur Sex - ohne Frühstück! Für Adam scheint der Traum eines jeden Mannes in Erfüllung zu gehen... bis er feststellen muss, dass Emma ihm völlig den Kopf verdreht hat: Nicht einfach, ihr das beizubringen, ohne dabei ihre wunderbar unkomplizierte Freundschaft aufs Spiel zu setzen.


Filmkritik | Freundschaft Plus

Sex ohne Verpflichtungen, Liebesgeturtel, Eifersucht oder Beziehungsalltag. Was auf den ersten Blick wie der Traum vieler Männer klingt, entpuppt sich schnell als Ding der Unmöglichkeit, wenn sich Gefühle nicht mehr steuern lassen. So auch in "Freundschaft Plus", dem neuesten Regiestreich von Ivan Reitman ("Die Super EX", "Ghostbusters - Die Geisterjäger", "Evolution"), in dem sich alles um den Akt der Liebe, nur eben ohne selbige dreht.

Die zentralen Figuren des Casts sind dabei Loser Adam Kurtzman (Ashton Kutcher, bekannt aus "Butterfly Effect", "Kiss und Killval", "Valentinstag") und die ehrgeizige Ärztin Emma Franklin (Natalie Portman, "Black Swan", "Hautnah"), die schon seit Kindertagen beste Freunde sind. Fatal: In der RomCom ist es diesmal nicht der Mann, der hemmungslosen und wilden Sex ohne Gefühlsduselei will, sondern die Frau! Während ER nichts gegen eine Beziehung hätte, wird SIE von Bindungsängsten geplagt und hat bei einer 80-Stunden-Woche auch nicht wirklich Zeit für große Gefühle. Ein Unterschied zu vielen bisherigen Hollywood-Märchen und eine zaghafte Neubelebung des Genres.

Und noch etwas ist anders: Natalie Portman! Kannte man sie bislang als doch recht strebsame und sehr cleane Figur, so beobachtet man nun mit Staunen, wie sie sich in "Freundschaft Plus" gehen lässt: Betrunken, liebeslüstern, karrieregeil und vielleicht sogar ein wenig egoistisch. Da kann ein Sunnyboy wie Ashton Kutcher, der eigentlich fast immer den netten Typen von nebenan spielt, natürlich nicht mithalten. Vor allem nicht angesichts seiner wenig motivierten Synchronstimme. Für die kann er zwar nichts, aber sie bremst seine Rolle, zumindest in der deutschen Fassung, ein wenig aus.

Dennoch wartet die Komödie in knapp 110 Minuten mit einigen netten Gags auf und weiß durchaus zu unterhalten. Auch, wenn die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern nicht immer zu 100 Prozent zu stimmen scheint. Vielleicht sind es die Klischees, mit denen man sowohl Portman als auch Kutcher verbindet. Vielleicht sind es aber auch die mangelnden Identifikationsmöglichkeiten mit den einzelnen Charakteren. Fakt ist, dass der aktuelle Film von Reitman starke Konkurrenz hat, denn "Friends with Benefits", der das gleiche Thema rund um "Freundschaft mit Bonusleistungen" aufgreift, kommt im Herbst in die Kinos und sorgt mit Mila Kunis, Emma Stone und Justin Timberlake in den Rollen schon jetzt für deutlich mehr Gesprächsstoff. "Freundschaft Plus" ist eben einfach "nur" eine nette Komödie für zwischendurch. Ein weiterer Anstrich in der ohnehin schon recht gut gefüllten Filmografie von Kutcher und Portman. Nicht mehr.


Filmkritik von Gastautor

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Freundschaft Plus

© Paramount Pictures Germany GmbH

Kommentare


Bernd
23.02.2011, 21:22:14
"FREUNDSCHAFT PLUS" derzeit im Kino - ein Genuss !
und zwar für beide Geschlechter ! Nicht nur, weil Natalie Portman und Ashton Kutcher beide einfach schnuckelig anzusehen sind, sondern auch noch brilliant spielen ... und weil das Thema Sex oder mehr einfach super und originell und sehr frech dargestellt wird ... gucken, sehen, lachen, geniessen ... :. )

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 9 * 7 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.




Steckbrief
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
USA

Alternativ- bzw. Originaltitel
No Strings Attached




Benutzername

Passwort

Anzeige