Equilibrium - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Film

Equilibrium

Kinostart
2002



John Preston (Christian Bale) ist in eine Welt hineingeboren, in welcher der Staat das Leben der Menschen vollständig kontrolliert. Die Doktrin lautet: Menschliche Emotionen sind der Ursprung allen Übels! Aus diesem Grund wurden die Menschen nach Ende des 3. Weltkrieges, mittels Drogen, zu gefühlslosen Wesen konditioniert und jegliche Form von Unterhaltung verboten. Entstanden ist eine farblose Gesellschaft ohne Kunst und Kultur. Und John Preston verkörpert darin eine hohe Stellung. Er ist ein Grammaton-Kleriker, eine tödliche Kampfmaschine, dazu ausgebildet jegliches Aufgebehren gegen die emotionslose Lebensweise mit Gewalt zu unterbinden. Doch Preston hat Zweifel. Sein bester Freund hat aufgehört die gefühlsunterdrückenden Drogen zu nehmen und wurde mit einem Buch erwischt. Einem Buch! Preston musste seinen Freund und langjährigen Mitarbeiter hinrichten. Aber was hat ihn nur dazu bewogen einen so gefährlichen und törichten Pfad einzuschlagen...

An den Kinokassen nicht sonderlich erfolgreich, entwickelte der Film "Equilibrium" schnell Kultstatus. Die Geschichte ist spannend, die Action mitreißend - insbesondere die für den Film erdachte Kampfkunst Gun Kata und die Sci-Fi-Optik passt perfekt zum Geschehen. Zweifellos wurde der Orwellsche Plot von vielen Kinoklassikern und Novellen inspiriert. Übrigens wurde der Film wegen der Monumentalbauweise zum Teil in Berlin gedreht. Drehorte sind unter anderem das Olympiastadion und der Flughafen Berlin-Tempelhof.


Sag es weiter



Kommentare


Sabi
28.08.2011, 14:02:27
Entweder haben in dem Film alle vergessen ihr Proxium zu nehmen oder warum werden die so gewallttätig,wenn einer es absetzt.In einer Welt,wo es keine Gefühle gibt,ist es doch gleichgültig,ob der andere anders handelt,als man selbst.Der Film ist doch nur wieder mit einer hanebühenen,dümmlichen Story belegt worden und derart unrealistisch,hauptsache brutal damit die Männer wieder besser Taschenbilliard spielen können.
Nach der Logik,wären die Rebellen den anderen in Wirklichkeit gar nicht aufgefallen und hätten sofort das System stürzen können,da durch das Proxium jeder gleichgültig wäre.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 55 / 4 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.




Steckbrief
Gastkritiken
Anzeige

Drehorte
Filmfacts
Herstellungsland
USA

Budget
20 Mio. US-Dollar

Einspielergebnis
5.3 Mio. US-Dollar (weltweit)



Benutzername

Passwort

Anzeige