Die Schlümpfe - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Die Schlümpfe| Kritik 8/10

Kinostart
04.08.2011



Handlung

Als der böse Zauberer Gargamel (Hank Azaria) die winzigen blauen Schlümpfe aus ihrem Dorf verjagt, purzeln sie durch ein magisches Tor versehentlich hinein in unsere Welt – und landen ausgerechnet mitten im Central Park von New York. Selbst nur so groß wie drei Äpfel, stecken sie nun im "Big Apple" fest. Gestrandet in der fremden Großstadt, suchen die Schlümpfe nach einem Weg, um wieder in ihr Dorf zurückzukommen, ehe Gargamel sie ausfindig macht.


Aus der Feder des belgischen Comiczeichners Peyo sind 1958 die "Schlümpfe" entstanden. In Form von Comics haben die kleinen blauen Wesen ihren Siegeszug um die Welt angetreten. Besonders populär sind "Die Schlümpfe" als US-amerikanische Zeichentrickserie geworden, welche von 1981 bis 1989 produziert wurde. Neun Staffeln und 256 Episoden sind entstanden. "The Smurfs", wie die Schlümpfe im englischen Sprachraum genannt werden, haben Einzug in die Gegenwartskultur erhalten.

Jahrzehnte nach der TV-Serie sollen "Die Schlümpfe" nun als 3D-animierte Wesen auf der Kinoleinwand wieder auferstehen. Der Film soll eine Mischung aus Realfilm und den 3D-Figuren werden. Als Handlungsort wurde New York auserkoren.


Filmkritik | Die Schlümpfe

Lange Jahre hat es gedauert, bis die Schlümpfe quasi wieder aus der Versenkung erschienen sind und jetzt unsere Kinos heimsuchen. Die heutige Technik macht es möglich und holt die blauen Gesellen hervorragend animiert auf die Leinwand. Interessant ist dabei von der Geschichte her, dass das Geschehen aus dem Zauberwald der Schlümpfe in das heutige New York versetzt wird. Das ermöglicht dem Streifen weitaus mehr Spielraum als in der doch eher beschränkten Fantasiewelt der Schlümpfe. In New York können nicht nur die Schlümpfe selbst, sondern auch der finstere Zauberer Gargamel nebst seiner Katze Azrael immer wieder für ein paar Lacher sorgen, indem sie die Erfindungen der Moderne nicht oder falsch interpretieren. Hier zeigt auch vor allen Dingen Gargamel-Darsteller Hank Azaria kann hier sein komödiantisches Talent beweisen und macht eine gute Figur.

Seine animierten Gegenspieler in Form der Schlümpfe haben aber natürlich automatisch die Sympathien der Zuschauer auf ihrer Seite. Dafür sorgen nicht nur ihre von Grund auf liebe Art und ihr freundliches Wesen. Die Schlümpfe wachsen einem einfach schnell ans Herz. Dabei ist es egal, ob es sich um den tollpatschigen Clumsy, den brummeligen Muffi oder Schlaubi Schlumpf, den kleinen Besserwisser handelt. Und wenn Schlumpfine im Spielzeuggeschäft entdeckt, dass man als Mädchen sogar verschiedene Kleider tragen kann, ist das ebenfalls wunderbar sympathisch umgesetzt. Technisch gesehen überzeugt der Streifen nicht nur durch seine tollen Animationen, sondern auch durch die liebevolle Umsetzung der einzelnen Schlümpfe, denen man die vielen Details wie Pigmentflecken auf der blauen Haut oder Nähte in ihre weißen Kappen anmerkt. Die 3D-Effekte das Films sind gelungen, treten allerdings nicht sehr häufig in den Vordergrund. Lediglich in einer finalen Szene im Kampf mit Gargamel schwebt Papa Schlumpf einmal beeindruckend durch den gesamten Kinosaal und zu Beginn wirkt die Rutschpartie durch den Strudel sehr plastisch. Ansonsten hat der 3D-Effekt eigentlich nicht viel Mehrwert für den Film und man könnte auch darauf verzichten und sich "Die Schlümpfe" lediglich in 2D ansehen.

Neben Hank Azaria überzeugt der aus "How I met you mother" bekannte Schauspieler Neil Patrick Harris, der den werdenden Familienvater Patrick Winlos spielt. Seine Rolle vermittelt dabei auch noch eine gewisse Moral, der gerade Papa Schlumpf ihm beibringt, das jeder ein guter Vater werden kann, wenn er es mit dem Herzen fühlt. Erwachsene stören sich vielleicht etwas an der seichten und vorhersehbaren Geschichte sowie dem massiven Product Placement, Kinder dagegen haben sicherlich viel Spaß an diesem schlumpfigen Abenteuer für die gesamte Familie.


Filmkritik von Gastautor

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Die Schlümpfe (Kinofilm)

© Sony Pictures Releasing GmbH

Kommentare


Schlumpfiii!
29.08.2011, 16:39:47
Also, ich schau die mir an. Vermutlich sind sie nach Chipmunks-Konzept - da kann ja nichts schiefgehen! ;)
Prinzessin1311
13.07.2011, 23:26:27
Der Trailer allein ist ja schon zum Lachen.
Da wird der Film bestimmt besonders lustig sein.
Ein Top an die Produzenten. Wird sicher hammer.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 132 - 43 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.



Trailer abspielen
Trailer zu Die Schlümpfe abspielen

Steckbrief
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
USA, Belgien

Alternativ- bzw. Originaltitel
The Smurfs




Benutzername

Passwort

Anzeige