Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen| Kritik 7/10

Kinostart
28.05.2009



Handlung

Der Film "Womanizer" handelt vom Promi-Fotografen Connor Mead, der durch den Schauspieler Matthew McConaughey verkörpert wird. Connor Mead ist Frauenliebhaber, der aber auch seine Freiheit liebt und sich daher an keine Frau langfristig binden kann. Er ist ein überzeugter Junggeselle, der die Frauen in seinem Leben auch innerhalb kürzester Zeit wieder auf skrupellose Art und Weise abserviert.

Der Bruder des Promi-Fotografen namens Paul, ist genau das Gegenteil von Connor. Er ist bindungsfähig und steht kurz vor der Eheschließung. Auf dem Polterabend trifft Connor eine Freundin aus seiner Kindheit namens Jenny (Jennifer Garner). Connor schafft es, den Polterabend seines Bruders stimmungsmäßig zu verderben, weil er mit seiner Einstellung zur Liebe und zur Ehe allen kundtut. Als es schon so aussieht, als würde Connor die gesamte Hochzeit ruinieren, taucht der Geist seines verstorbenen Onkels auf (Michael Douglas), der schon immer Connors Vorbild war. Um Connor auf den richtigen Weg zu bringen, schickt ihm der Geist seines Onkels die Geister aller Freundinnen, die Connor in seinem Leben verlassen und verletzt hat. Sinn dahinter soll es sein, herauszufinden, warum Connor zu einem solchen Womanizer geworden ist, der keine tiefen Gefühle zulässt. Natürlich spielt hier seine Jugendfreundin Jenny eine tragende Rolle.


Filmkritik | Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen

Matthew McConaughey ist sicherlich die ideale Besetzung des Promi-Fotografen Connor Mead. Er spielt den selbstbewussten und selbstverliebten Womanizer perfekt. Auch die Besetzung seiner Gegenspielerin Jenny mit Jennifer Garner, welche ihn aus der Reserve lockt, ist gut gelungen. Sie spielt die Rolle der Frau, die Connor Mead wirklich versteht und ihn durch ihre sensible Art innerlich berührt.

Durch das Erscheinen von Michael Douglas als Connors verstorbenen Onkel wird man an die Geschichte "Der Geist der Weihnacht" erinnert. Durch das Heraufbeschwören der Geister der Exfreundinnen von Connor bekommt der Film eine gewisse Dynamik und auch Connor wird durch die Aufarbeitung seiner Geschichte für den Zuschauer sympathischer. Die psychologischen Hintergründe für sein heutiges Womanizer-Dasein sind zum Teil etwas einfach und platt, denn natürlich geht es in Wirklichkeit darum, dass seine gescheiterte erste große Liebe in Form von Jenny zu der weiteren Entwicklung von Connor geführt hat. Aber von einer Sommerkomödie mit dem Titel "Der Womanizer" erwartet man keine tiefgründige Geschichte.


Filmkritik von Gastautor

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen

© Warner Bros. Pictures Germany

Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 39 / 5 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.



Trailer abspielen
Trailer zu Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen abspielen

Steckbrief
Regie
Mark Waters

Darsteller
Amanda Walsh, Anne Archer, Breckin Meyer, Emily Foxler, Emma Stone, Jennifer Garner, Lacey Chabert, Mark Waters, Matthew Mcconaughey, Michael Douglas, Rachel Boston, Robert Forster

Genre
Komödie, Romantik
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
USA

Alternativ- bzw. Originaltitel
Ghosts of Girlfriends Past




Benutzername

Passwort

Anzeige