Der Junge im gestreiften Pyjama - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Der Junge im gestreiften Pyjama| Kritik 8/10

Kinostart
07.05.2009



Handlung

Bruno (Asa Butterfield) ist acht Jahre alt und begleitet seinen Vater - einen hochrangigen Offizier der SS - zu Zeiten des zweiten Weltkrieges in ein ihm angekündigtes Ferienlager. Dass in Wirklichkeit die ganze Familie in die Nähe des KZ Ausschwitz zieht, in dem Brunos Vater den Dienst verrichtet, realisiert Bruno in diesem öden und langweiligen Umfeld nicht. Seine einzige Ablenkung und Freude ist Schmuel (Jack Scanlon), ein jüdischer Junge in seinem Alter, der ebenfalls nicht versteht, was an diesem sonderbaren Ort vor sich geht. Eine Freundschaft entsteht, die Bruno soweit bringt, bei Schmuel am Stacheldrahtzaun zu übernachten und wie er einen "gestreiften Pyjama" zu tragen. Dass dies einen tödlichen Ausgang hat, realisiert Brunos Vater viel zu spät!


Filmkritik | Der Junge im gestreiften Pyjama

Das gesamte Leiden des zweiten Weltkrieges auf die Leinwand zu bringen, ist immer wieder ein Kunststück, welches zwischen "Schindlers Liste" und "La vita est bella" schon unterschiedlichste Blüten hervorbrachte. "Der Junge im gestreiften Pyjama", der die Verfilmung des Bestsellers von John Boyne darstellt, ist jedoch im Vergleich zu all seinen Vorgängern mit dem Prädikat "kindgerecht" auszuzeichnen. Mark Herman, der sowohl als Drehbuchautor wie als Regisseur den Film begleitet, geht in der Verfilmung des Kinder- und Jugendbuches überzeugend kindgerecht vor und erspart dem Zuschauer die Bilder extremen Leidens, die in anderen Verfilmungen schnell dominieren.

Dies soll nicht heißen, dass "Der Junge im gesteiften Pyjama" verharmlost. Ganz im Gegenteil bleibt einem auch als Erwachsener ein dicker Klos im Hals stecken, wenn Bruno und Schmuel ihr Ende in der Gaskammern finden. In erster Linie ist der Film jedoch für Kinder und Jugendliche gemacht und dabei bemüht, neben dem schrecklichen Szenario des Zweiten Weltkrieges auch allgemeine Werte wie Toleranz und Freundschaft zu vermitteln. Ein Bemühen, welches gut gelingt und den Film in seinen emotionalsten Momenten der Freundschaft zwischen den beiden Jungs für Kinder wie Erwachsene zu einem zeitlosen Lehrstück macht.

Mit Asa Butterfield und Jack Scanlon setzt "Der Junge im gestreiften Pyjama" auf zwei hierzulande völlig unbekannte Nachwuchsschauspieler. Auch die anderen Schauspieler sind eher unbekannt, was sich jedoch nicht auf die Qualität des Filmes auswirkt. Wer die Buchvorlage des Filmes kennt, wird dennoch an manchen Stellen enttäuscht sein, da der Film nicht den gesamten Inhalt des Buches auf die Leinwand darstellen kann. Ein Problem, welches öfters bei Romanverfilmungen auftaucht, allen Zuschauern ohne Kenntnis des Buches jedoch kaum auffallen wird. Tiefgang besitzt der Film trotz alledem und dürfte sich verglichen mit der gesamten Konkurrenz an Hollywoodstreifen einiger Auszeichnungen im Bereich Kinder- und Jugendfilm sicher sein.


Filmkritik von Gastautor

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Der Junge im gestreiften Pyjama

© Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 92 + 53 - 43 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.



Trailer abspielen
Trailer zu Der Junge im gestreiften Pyjama abspielen

Steckbrief
Regie
Mark Herman

Darsteller
Asa Butterfield, Cara Horgan, David Hayman, David Thewlis, Jack Scanlon, Rupert Friend, Vera Farmiga

Genre
Drama, Thriller

Tags
Juden, Konzentrationslager, Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
Großbritanien

Alternativ- bzw. Originaltitel
The Boy in the Striped Pyjamas




Benutzername

Passwort

Anzeige