Der grosse Ausverkauf - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Film

Der grosse Ausverkauf

Kinostart
17.05.2007



Privatisierung“ ist ein Teil der Globalisierung und das Thema von Florian Opitz seiner Dokumentation „Der grosse Ausverkauf“. Der Film erzählt vier Geschichten von Leuten, die sich mit dem Thema auseinandersetzen müssen.

Bongani Lubisi zapft für arme Familien in Südafrika illegal die Stromnetze an. Seit deren Privatisierung sind die Strompreise explodiert.
Minda Lorando ist eine philippinische Slumbewohnerin. Sie hat einen schwerkranken Sohn, doch die medizinische Versorgung muss sie aus eigener Tasche bezahlen.
Simon Weller ist Lokomotivführer in Großbritannien. Sein Arbeitsverhältnis ist jedoch keinesfalls rosig. Seit der Privatisierung der Eisenbahn gibt es ein ständiges Kommen und Gehen bei den privaten Eisenbahngesellschaften.
Cochabambas ist die drittgrößten Stadt Boliviens. Seitdem eine amerikanische Firma die Wasserversorgung der Stadt kontrolliert, ist das kostbare Gut für viele Bürger kaum noch zu bezahlen.

Florian Opitz hat seit 1999 viele Dokumentationen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen produziert. "Der grosse Ausverkauf" folgt dem Trend, dass Dokumentationen kinotauglich und medienwirksam produziert werden, um ihre Botschaft zu vermitteln.


Sag es weiter



Bilder / Fotos

Der grosse Ausverkauf

© Majestic Filmverleih GmbH

Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 32 / 2 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.




Steckbrief
Regie
Florian Opitz

Genre
Dokumentation

Tags
Globalisierung
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
Deutschland




Benutzername

Passwort

Anzeige