Das Meer in mir - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Das Meer in mir| Kritik

Kinostart
2004



Handlung

Der Film Das Meer in mir erzählt die wahre Geschichte des Spaniers Ramón Sampedro (Javier Bardem), der, nachdem er sich bei einem Sprung ins seichte Wasser das Genick gebrochen hatte, 27 Jahre lang für sein Recht zu sterben kämpfte. Im letzten Abschnitt von Ramóns Leben, auf den der Film sich konzentriert, spielen vor allem zwei Frauen eine Rolle: Julia (Belén Rueda), die selbst an einer degenerativen Krankheit leidet und deshalb das meiste Verständnis für Ramóns Lebensmüdigkeit aufbringt, und Rosa (Lola Dueñas), die junge lebensfrohe, alleinerziehende Mutter, die ihm wieder Mut zum Leben machen will.


Filmkritik | Das Meer in mir

Die Idee zu dem Film hatte Alejandro Amenábar ("The Others"), nachdem er Sampedros Buch "Briefe aus der Hölle" gelesen hatte. Die Entscheidung, sich auf einige wenige Aspekte zu konzentrieren, statt chronologisch Sampedros Leben zu erzählen, war weise. Heraus kam ein Film, der eigentlich keinen Zuschauer gleichgültig lassen sollte, und der, obwohl er vom Todeswunsch eines Mannes handelt, der ein für seine Begriffe unwürdiges Leben führt, weder meldodramatisch noch deprimierend ist. Er handelt von Würde und vom freien Willen des Menschen, selbst über sein Leben zu bestimmen. Und genau das kann Sampedro nicht, weil er seinem Leben ohne die Hilfe anderer kein Ende setzen kann. Aktive Sterbehilfe ist ein heikles Thema, doch wo hat man schon einmal davon gehört, dass ein Selbstmörder, der einen Selbstmordversuch zufällig überlebt, später dafür bestraft wird? Man sollte nie vergessen, dass es jeden treffen kann.

Das Meer in mir ist kein einfacher Film, er regt zum Nachdenken an und lässt einen auch Stunden, nachdem man das Kino verlassen hat, nicht los. Die exzellenten Darsteller haben ebenso ihren Anteil daran wie das Drehbuch von Alejandro Amenábar und Meteo Gil, und der Oscar 2005 für den besten ausländischen Film sowie diverse andere internationale Preise sind wohlverdient.


Filmkritik von Monika Hübner

Sag es weiter



Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 85 / 4 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.




Steckbrief
Regie
Alejandro Amenábar

Darsteller
Belén Rueda, Celso Bugallo, Clara Segura, Javier Bardem, Joan Dalmau, Josep Maria Pou, Lola Dueñas, Mabel Rivera, Tamar Novas

Genre
Biografie, Drama
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
Spanien, Frankreich, Italien

Alternativ- bzw. Originaltitel
Mar adentro




Benutzername

Passwort

Anzeige