Beastly - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Beastly| Kritik 4/10

Kinostart
07.04.2011



Handlung

Kyle Kingson (Alex Pettyfer) ist reich, gutaussehend und hat alles was man sich wünschen kann. Aber seinen Mitmenschen gegenüber verhält er sich herablassend und gemein. Eines Tages begeht er einen folgenschweren Fehler: Auf einer Party stellt er seine Mitschülerin Kendra (Mary-Kate Olsen) vor allen anderen Gästen bloß. Kendra belegt ihn daraufhin mit einem Fluch: Sein Charakter, hässlich und grausam, soll sich von nun an in seinem Äußeren widerspiegeln. Kyle verwandelt sich über Nacht in ein abscheuliches Biest. Verzweifelt versucht er, Kendra dazu zu bringen, den Fluch rückgängig zu machen. Doch sie bleibt hart und verrät ihm nur, dass der einzige Weg zu seiner Rettung darin besteht, innerhalb eines Jahres ein Mädchen zu finden, das sich trotz seiner Gestalt in ihn verliebt. Kyle erscheint diese Aufgabe vollkommen unmöglich und zieht sich aus dem Leben zurück - bis er eines Tages auf seine alte Schulfreundin Lindy (Vanessa Hudgens) trifft.


Filmkritik | Beastly

Eine zum einen eigensinnige und doch irgendwie zum anderen offensichtliche Neuauflage des Märchenklassikers „Die Schöne und das Biest“ kommt mit Daniel Barnzs „Beastly“ (Regie, bekannt durch „Sugarland“) auf die ganz große Leinwand. In dieser geht es zwar nicht um Prinzen, Zaubererinnen und Dorfschönheiten, sondern vielmehr um Teenieidole und Highschoolproblematiken, aber dennoch um die wahre Liebe und wahre Schönheit.

In die Rolle des zu Filmbeginn nur äußerlich schönen Highschool-Prinzen Kyle schlüpft dabei das ehemalige Model und Neuteenieschwarm Alex Pettyfer (unter anderem bekannt durch „Ich bin Nummer 4“). Und leider spielt dieser das spätere Biest – entstellt durch Glatze, Narben und mittelst CGI-Effekten wandelbaren Ganzkörpertattoos - wenig überzeugend. Allerdings weiß Pettyfer, wie man auch im unschönen Zustand schön genug ist, um die Herzen der Mädchen vor der Leinwand zu verzaubern. Filmziel ist es aber, die „Belle“ der Geschichte zu betören. Gespielt wird diese, unter dem Filmnamen Lindy, von High School Musical-Sternchen Vanessa Hudgens, und leider überzeugt diese ebenso durch Unscheinbarkeit, wie ihr Filmpartner. Schauspielerischen Tiefgang oder gar Können sucht man in „Beastly“ leider komplett vergeblich. Minimale Ausnahmen stellen Mary-Kate Olsen (bekannt durch das Olsen-Twin-Phänomen) und Neil Patrick Harris (Darsteller aus der Erfolgsserie „How I met your mother“) dar – jedoch genügen deren Leistungen bei Weitem nicht aus, um dem Film wirkliche emotionale und handlungstechnische Tiefe zu verleihen.

Gut gemacht von der ersten bis zur letzten Minute sind hingegen die neuzeitgerechte Umsetzung des Märchens und die immer wieder auftauchenden Spezialeffekte, die sich meistens aber ausschließlich um Pettyfers Verwandlung drehen. Bei „Beastly“ treffen die Standards beliebter und gängiger Erfolgsserien wie „Gossip Girl“ auf intrigenreiche Filme wie „Eiskalte Engel“, gemischt mit einem Hauch märchenhafter Fantasy. Pettyfer beweist Mut zur Hässlichkeit und überzeugt dadurch nach und nach, dass wahre Schönheit eben doch von innen kommt, streckenweise aber zu deutlich und gewollt drastisch. Das Ende wäre also auch vorhersehbar, selbst wenn man die Storygrundpfosten der bekannten Geschichte nicht von Anfang an kennen würde.

Ist „Beastly“ also ganz großes Erfolgskino, ein neumodisches Märchen für die ganze Familie oder doch eher ein etwas anderer Teeniefilm, der vor allem Mädchenherzen höher schlagen lässt? Zu größten Teilen ist er von allem ein wenig, solange man nicht allzu viele Emotionen erwartet und sich mit oberflächlichem aber unterhaltendem Popcornkino zufriedengibt. Angesprochen wird in Barnzs Werk aber eindeutig überwiegend das jüngere, weibliche Publikum – sowohl mit dem schönen Filmhelden als auch mit den teilweise etwas zu kitschigen Gefühlsausbrüchen und Handlungen inmitten des nur bedingt ausgebauten Filmgeschehens.


Filmkritik von Gastautor

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Beastly

© Concorde Filmverleih GmbH

Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 3 * 7 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.



Trailer abspielen
Trailer zu Beastly abspielen

Steckbrief
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
USA




Benutzername

Passwort

Anzeige