Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen| Kritik 8/10

Kinostart
25.02.2010



Handlung

Als einer der Besten im Dezernat wird Terence McDonagh (Nicolas Cage) mit der Aufklärung eines Massakers an einer afrikanischen Einwandererfamilie beauftragt. Der Botenjunge Daryl (Denzel Whitaker) ist der einzige Augenzeuge des brutalen Mordes. Er ist bereit, gegen den Drogendealer Big Fate (Xzibit) auszusagen, auf dessen Konto der Mord an der Familie geht. Terence, der ab sofort für die Sicherheit von Daryl verantwortlich ist, gerät immer mehr in einen Sog aus Drogen und Korruption. Die komplizierten Ermittlungen, Drogenbeschaffung und die Begleichung alter Wettschulden werden für Terence zunehmend zu einer Gratwanderung. Als seine Freundin Frankie (Eva Mendes) auch noch in die Dinge hineingezogen wird und ernsthaft in Gefahr gerät, droht die Situation außer Kontrolle zu geraten.


Filmkritik | Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen

Der Film "Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen" ist weder ein Remake noch eine Fortsetzung des 1992 erschienen Films von Abel Ferrara über den spielsüchtigen Polizisten Harvey Keitel, auch wenn der Titel dies vermuten lässt. Im Gegensatz zu dem Vorgänger bietet Werner Herzog dem Zuschauer eine schwarze Komödie, eine Erforschung der "Glückseligkeit des Bösen". Schon in der ersten Einstellung windet sich eine Schlange geschmeidig durch schmutziges Wasser. Überzeugend agiert hier Nicolas Cage als zunächst pflichtbewusster Polizist, Val Kilmer als sein Partner und Eva Mendes. Besonders beeindruckend bietet Cage hier das Porträt eines sowohl körperlich als auch moralisch aus dem Gleichgewicht geratenen Mannes und Herzog erzählt die Story mit ironischem Unterton. Einige Szenen muten von der Kameraeinstellung her wie in einem Horrorfilm an. Die Szene eines Autounfalls wird aus der Perspektive eines kleinen Alligator gezeigt, versteckt im Gras an der Seite der Straße. Der Zuschauer wird so unmittelbar in das Geschehen einbezogen. Im Laufe des Films wandelt sich Cage alias Terence McDonagh zu einer wandelnden Apotheke, aber trotz allem (oder vielleicht gerade deswegen) ist er ein furchtloser Kriminalpolizist. Die Tatsache dass er gelegentlich halluziniert ist für ihn nur noch ein Berufsrisiko - für die Zuschauer ist es dagegen einfach gute Unterhaltung, denn wie oft sieht man zum Beispiel singende Leguane? Der moralische Kompass von Terence McDonagh dreht sich vielleicht in die falsche Richtung, doch im Gegensatz zu den zahlreichen Bösewichten denen er begegnet - wie etwa dem Drogendealer Kingpin Big Fate (alias Rapper "Xzibit") - ist er noch nicht gewissenlos. Dies ist Herzogs erster Hollywood-Film der in einer großen amerikanischen Stadt gedreht wurde und er wählte bewusst New Orleans aus. Es gibt viele beeindruckende, verwüstete Bilder zu sehen und zweifelsfrei soll dies die Verbindung zwischen dem ruinösen Zustand der Stadt und dem Gemütszustand des Hauptdarstellers unterstreichen.

Der Schwerpunkt des Films liegt ganz auf der Charakter-Entwicklung und große Aktion und Spannung sind fast nicht existent in diesem Film, jedoch ist "Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen" absolut empfehlenswert. Note: 1- (Das Minus steht für die für einige Zuschauer vielleicht bedenklich gewählte Ausdrucksweise und Sprache. Diese gehören aber einfach zu dem bizarren Humor.)


Filmkritik von Gastautor

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen

© 20th Century Fox

Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 95 + 81 - 24 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.



Trailer abspielen
Trailer zu Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen abspielen

Steckbrief
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
USA

Alternativ- bzw. Originaltitel
Port Of Call: New Orleans




Benutzername

Passwort

Anzeige