Baby Mama - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Baby Mama| Kritik 6/10

Kinostart
20.11.2008



Handlung

Kate Holbrook (Tina Fey) ist eine sehr erfolgreiche Geschäftsfrau, die ihr Privatleben ihrem Beruf gerne mal unterordnet. Doch auf dem Höhepunkt ihres Erfolges, im Alter von 37 Jahren, beschließt sie, endlich ein Kind zu bekommen. Als sie dann herausfindet, dass sie unfruchtbar ist, scheint ihr Wunsch geplatzt zu sein. Doch Kate findet in Angie Ostrowiski (Amy Poehler) eine Frau, die als Leihmutter das Kind austragen will. Doch als sich herausstellt, dass Angie ihr Leben in vollen Zügen genießt und das Thema Gesundheit nicht ganz so ernst nimmt, macht sich Kate Sorgen um ihr ungeborenes Kind. Deshalb versucht sie, aus der lebhaften Angie eine fürsorgliche Mutter zu machen.


Filmkritik | Baby Mama

Bei dem Film Baby Mama handelt sich um eine typisch amerikanische Komödie. Komödien sind im angloamerikanischen Bereich das Mittel der Wahl um ernste Themen anzusprechen. Es geht um zwei Charaktere, die hier beleuchtet werden. Auf der einen Seite die gutbürgerliche Kate, die eigentlich alles richtig macht - aber keine Kinder bekommt. Auf der anderen Seite steht da Angie und ist die Antithese zu Kate. Man meint schon in den Namen der beiden Charaktere das Wesen erkunden zu können. Amerikaner scheinen eine Sehnsucht nach einer behüteten Welt und einer nach dem Ausbruch daraus zu haben. Angie steht für den Ausbruch. So ist sie eben auch die fruchtbare Frau, also die "richtige Frau".

Der Film Baby Mama ist spritzig gemacht und hält genau das, was auf dem Kinoplakat abgebildet ist. Der Film hat nichts bedrückendes und einen positiven Charakter. Es ist ein lustiges Spiel. Man denkt Kate ist die starke Person, die alles im Griff hat, aber es ist Angie die die Dinge in die Hand nimmt. Der Film an sich ist rund und hinterlässt keinen schlechten Nachgeschmack. Er rangiert auf dem Niveau von "Die Braut, die sich nicht traut". Das Thema "Kinderwunsch" ist zeitgemäß bearbeitet. Das Thema "Selbstkontrolle" und "das spontane Leben" sind richtig beleuchtet. Allerdings ist die Film auch schon Standardware, die man wahrscheinlich in 8 Wochen auf dem Wühltisch findet. Der Film ist kein großes Kino, aber für ein Abendunterhaltung gut geformt.


Filmkritik von Gastautor

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Baby Mama

© Universal Pictures International Germany GmbH

Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 63 / 6 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.




News

21.11.2008
Christian Buß hat auf SPIEGEL online eine Kritik zu der Komödie "Baby Mama" verfasst. Sehr lesenswert.
Trailer abspielen
Trailer zu Baby Mama abspielen

Steckbrief
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
USA

Einspielergebnis
30 Mio. US-Dollar (weltweit)



Benutzername

Passwort

Anzeige