Alone in the Dark - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Film

Alone in the Dark

Kinostart
24.02.2005



Handlung

Edward Carnby (Christian Slater) ist Privatdetektiv für übernatürliche Phänomene. Im Gepäck hat er ein Artefakt der Abkani, einer 10.000 Jahre alten Zivilisation, das er zur Analyse in ein Museum geben will. Seine Ex-Freundin Aline Cedrac (Tara Reid) soll sich darum kümmern, doch im Moment hat sie eigene Sorgen. Ihr Chef Prof. Lionel Hudgins (Mathew Walker) hat ein Sarkophag der Abkani entdeckt, dem ein Wesen der Unterwelt entstiegen ist. Zur gleichen Zeit verschwinden Waisenkinder auf mysteriöse Weise. Es scheint ein Zusammenhang zwischen dem Verschwinden der Kinder und dem Monster zu geben. Doch zuerst muss das Monster eingefangen werden. Zum allem Überfluss taucht eine Einheit der Jägerpolizei auf, die das Monster vernichten will. Der Kommandant dieser Einheit, Richard Burke (Stephen Dorff), ist Edwards Erzfeind. Burk berichtet, dass noch mehr Monster frei herumlaufen und nur gemeinsam kann schlimmeres verhindert werden.

Der deutsche Regisseur Uwe Boll ("House Of The Dead") wagte sich an die Adaptierung des Computerspiels "Alone in the Dark". Unter dem Titel sind seit 1992 fünf Compuerspiele erschienen. Der erste Teil war dank seiner in 3D-Grafik dargestellten Charaktere, welche auf einen 2D-Hintergrund projiziert wurden, eine Revolution unter den Computerspielen. Der Film selbst hat ausgesprochen schlechte Kritiken bekommen und seine Produktionskosten nicht wieder eingespielt.


Sag es weiter



Bilder / Fotos

Alone in the Dark

© Die Rechte der Bilder liegen bei den jeweiligen Eigentümern

Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 94 / 2 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.




News

10.05.2007
Am 13. Mai um 22:25 Uhr wird Alone in the Dark auf dem Sender Pro 7 ausgestrahlt.

Steckbrief
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
Deutschland, Kanada, USA

Budget
20 Mio. US-Dollar

Einspielergebnis
10 Mio. US-Dollar (weltweit)

Filmreihe


Benutzername

Passwort

Anzeige