Alles auf Zucker! - Filmkritik | kulthit.de 
Die Filmkritik Community!

Suche
Start » Filmarchiv » Filmkritik

Alles auf Zucker!| Kritik

Kinostart
06.01.2005



Handlung

Jakob Zuckermann, genannt Jaeckie Zucker (Henry Hübchen), ist vom Pech verfolgt: Erst setzt seine Frau (Hannelore Elsner) ihn an die Luft, dann wirft seine Tochter ihn aus ihrer Praxis, und zu allem Überfluss droht ihm ein Aufenthalt hinter schwedischen Gardinen, sofern er nicht binnen weniger Tage seine Schulden bezahlen kann, die sich auf schlappe vierundvierzigtausend Euro belaufen. Seine einzige Hoffnung ist ein Billardturnier am Wochenende, bei welchem dem Sieger ein Scheck über hunderttausend Euro winkt. Jakob ist überzeugt, dass er es gewinnen kann, doch dann bekommt er aus heiterem Himmel ein Telegramm, in dem steht, dass seine Mutter gestorben sei und sein Bruder Samuel (Udo Samel) nebst Familie - alles orthodoxe Juden - zwecks Beerdigung, Testamentseröffnung und ritueller Totenwache anzureisen gedenkt.

Um die Erbschaft antreten zu können, sollen sich die beiden Brüder, die jahrelang nicht miteinander gesprochen haben, versöhnen. Außerdem wünscht Mutti sich ein orthodox jüdisches Begräbnis mit allem, was dazugehört. Jakob, dessen Judentum allenfalls auf dem Papier besteht, muss schnellstens ein paar Dinge besorgen, die in jeden jüdischen Haushalt gehören, und all das, was eben nicht in diesen Haushalt gehört, entsorgen. Doch das ist erst der Anfang der Geschichte.


Filmkritik | Alles auf Zucker!

Es gibt sie also doch noch, die originellen deutschen Filme, die ohne Til Schweiger und Katja Riemann auskommen und wie der Film "Good Bye, Lenin" ohne Klamauk die Lachmuskulatur der Zuschauer strapazieren. Und das trotz eines eigentlich ernsten Grundtenors. Pfiffige, nicht immer politisch korrekte Dialoge, Schauspieler, die ganz offensichtlich Spaß an ihrer Rolle haben und eine Handlung, die viel Raum für Situationskomik lässt, lassen den Gedanken an Langeweile gar nicht erst aufkommen. Bei einer Laufzeit von 90 Minuten geht es Schlag auf Schlag, man hat sich gerade von der einen Wendung erholt, schon steht die nächste Überraschung an. Hier mehr zu verraten würde das Kinovergnügen trüben. Wem der etwas bizarre Humor von Goodbye Lenin gefallen hat, der wird "Alles auf Zucker!" lieben.


Filmkritik von Monika Hübner

Sag es weiter



Bilder / Fotos

Alles Auf Zucker!

© X Verleih AG

Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beim Kommentieren auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Name
eMail (wird nicht veröffentlicht)
What is 136 - 51 =  
Bitte Sicherheitscode in das rechte Feld eintippen.




Steckbrief
Regie
Dani Levy

Darsteller
Anja Franke, Elena Uhlig, Golda Tencer, Golda Tencer-Szurmiej, Hannelore Elsner, Henry Hübchen, Klaus Wowereit, Rolf Hoppe, Sebastian Blomberg, Steffen Groth, Udo Samel

Genre
Deutscher Film, Komödie

Tags
Juden
Gastkritiken
Anzeige

Filmfacts
Herstellungsland
Deutschland

Alternativ- bzw. Originaltitel
Go For Zucker

Einspielergebnis
8 Mio. US-Dollar (weltweit)



Benutzername

Passwort

Anzeige